Therapiedauer & Frequenz

Die gesamte Dauer einer Psychotherapie hängt von individuellen Faktoren und persönlichen Therapiezielen ab und ist unterschiedlich je nach Indikation. Im Gegensatz zur Beratung, die auf wenige Termine ausgelegt ist, unterliegt Psychotherapie einem Prozess, der Zeit braucht.

Studien ü­ber ver­schie­de­ne The­rapie­formen hin­weg haben ergeben, dass ca. 50% aller PatientInnen bereits nach acht Therapieeinheiten eine deutliche Verbesserung feststellen (Quelle: www.pschyrembel.de/Therapiedauer/P067X). Für die meisten Indikationen beträgt die durchschnittliche Therapiedauer einige Monate bis zu einem Jahr. Bei bereits langjährigen, also chronifizierten psychischen Beschwerden, kann für eine dauerhafte Verbesserung der Symptomatik aber auch eine mehrjährige Therapie erforderlich sein.

Die einzelnen Therapieeinheiten dauern in der Regel jeweils 50 Minuten. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, punktuell Doppeleinheiten zu 100 Min. zu vereinbaren (z.B. in bestimmten Phasen einer Traumatherapie).

Die zeitlichen Abstände der einzelnen Termine werden dem individuellen Bedarf angepasst. Zu Beginn einer Therapie haben sich wöchentliche Intervalle bewährt. Größere Abstände zwischen den einzelnen Terminen sind oft im weiteren Verlauf  einer Psychotherapie bzw. gegen Therapieende sinnvoll.