VITA

Daniela Gillinger
  • eingetragene Psychotherapeutin in die Liste des Bundesministeriums für Gesundheit
  • zertifizierte Paartherapeutin (GLE)
  • Elternberaterin nach § 95 Abs. 1a AußStrG des Bundesministeriums für Familie
  • Pädagogin

BERUFLICHE TÄTIGKEIT
• Praxis für Psychotherapie, Paartherapie und Beratung in St. Pölten
Clearingstelle für Psychotherapie NÖ, Co-Leitung
• bis 2013: Unterrichtstätigkeit (AHS, Musikschule, Erwachsenenbildung), Konzerte, Shiatsu-Praktikerin

PSYCHOTHERAPEUTISCHE AUS- UND WEITERBILDUNG
• Studium Psychotherapie, Fachrichtung Integrative Therapie (Donau Universität Krems)
• Psychotherapeutisches Propädeutikum (pro mente Akademie Wien)

Klinische und psychosoziale praktische Ausbildung:
Universitätsklinikum Tulln, Klinische Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Station für Erwachsenenpsychiatrie
pro mente Wien
sozialtherapeutische Jugendwohngemeinschaft Festland, Wien
• Sanatorium Maimonides, Wien
• Beratungsstelle für Haftentlassene der Erzdiözese Wien

Fortbildungen:
Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (Mervin Schmucker, IRRT Wien)
Lösungsfokussierte Beratung nach de Shazer und Berg (Camilla Bensch, VPA)
Behandlung komplexer Traumafolgestörungen DESNOS (Ulrich Sachsse, ZAP)
• Lehrgang Existenzanalytische Paartherapie (Susanne Pointner, GLE Wien)
Tourette: Habit Reversal Training (Österreichische Tourette Gesellschaft)
Narzissmus-Tagung (Rainer Sachse, VPA)
Gerontopsychosoziale Begleitung (agenetwork)
Musiktherapie & Integrative Therapie (ÖGIT)
• Lehrgang Bewegungs- und tanztherapeutische Interventionen (Auguste Reichel, ÖGIT)

WEITERE AUSBILDUNGEN
Lehramtsstudium für Sekundarstufe (Wien)
• Studium der Instrumental- und Gesangspädagogik (Wien, Leipzig)
Künstlerisches Diplomstudium Querflöte (Mainz)
• Studium Early Music (Brüssel)
Universitätslehrgang für Atem, Stimme und Bewegung (Wien)
• Ausbildung zur Dipl. Shiatsu-Praktikerin (Wien, Rom, Heidelberg & Münster)

WISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN
u.a.
• Der unerfüllte Kinderwusch: Bio-psycho-soziale Auswirkungen von Fertilitätsstörungen und ihre Verarbeitung (2016)
• Das „Flow-Prinzip der motivationalen Kompetenz“ und seine Implikationen für die Integrative Therapie (2018)
• Etwas als Musik hören. Phänomenologische Perspektiven auf das Erleben von Musik (2020)

PRIVATES
verheiratet, Kinder im Schulalter